Die Idee

Hallo und „HERZ-LICH“ willkommen auf "Mein-Herzschlag.de" Ihrem Informationsportal im Internet.

Mit unseren Seiten, möchten wir betroffenen Personen helfen, sich besser Informieren zu können. Wir möchten Angehörigen sowie Patienten ihre Ängste nehmen. Kontakte verschaffen sowie Ihnen eine Anlaufstellen für alle offenen Fragen bieten.

Wir wünschen uns, dass Sie auf unseren Seiten, vielleicht den ein oder anderen Ratschlag bekommen oder hilfreiche Kontakte erhalten.

Mit einigen Zeilen möchte ich Ihnen noch schildern wie es zu MEIN HERZSCHLAG kam.

Noch vor kurzer Zeit habe ich mir in keiner Weise über Transplantation, deren Ablauf, Gesetze, Risiken, Chancen, Problemen und vor allen Dingen den Gefühlen, die damit verbunden sind, Gedanken gemacht. Bis vor nicht all zu langer Zeit, stand ich selbst mitten im Leben und beruflich eingebunden und stets viele Freunde, Bekannte und Verwandte um mich. Ich war der Sunnyboy und hatte immer einen lockeren Spruch auf der Zunge. Für jeden Spaß zu haben und lieber ganz vorn dabei statt mitten drin. Schlagartig hat sich dies alles geändert. Mit der Diagnose meiner lang verschleppten und nicht wirklich wahr- und angenommenen Krankheit, den Listungsuntersuchungen und der tatsächlichen Listung zur Herztransplantation hat sich mein komplettes Leben verändert.

Schon vorher konnte ich meinem Job nicht mehr nachgehen, da ich keinerlei Anstrengung mehr ertragen habe. Jetzt aber war es für mich so endgültig - ein Zurück gab es nicht. Nur ein Durchhalten.

Innerhalb von kürzester Zeit habe ich begonnen mich zu verändern. Anders zu denken und zu fühlen. Habe mich von vielen Leuten distanziert und viele automatisch von mir, denn ich war ja nicht mehr der Sunnyboy, derjenige der stets gut gelaunt war und ein offenes Ohr für jeden hatte.

Jetzt – gerade jetzt hätte ich offene Ohren gebraucht, Ohren die mir zuhören um zu erzählen, was in mir vorgeht. Ja, oft hätte ich einfach jemanden zum MIT MIR SEIN gebraucht.

Nur wenige Leute innerhalb meiner Familie habe ich noch an mich heran gelassen und das hält bis heute so an. „Freunde“ gibt es nur noch wenige und die „angeblichen“ – dies wird einem klar, braucht man sicher gar nicht. Ich habe mir innerhalb der letzten Jahre ein kleines Netzwerk an Mediziner aufgebaut, zu welchen ich eben Vertrauen habe. Habe aber auch Kontakte zu bestimmten Ärzten eingestellt, bei denen ich meinte, dass sie mir nicht gut tun.

Man gewinnt im Laufe der Wartezeit und mit der Krankheit ein Gespür für Kompetenz und Erfahrung.

Leider veränderte die Krankheit und die Wartzeit meine Art und Weise wie ich mit anderen Menschen um gehe .Vor allen Dingen auch mit lieben Menschen, die ganz nah um mich sind.

Meine Frau, meine beiden Jungs und meine Familie. Böse Worte und gleichzeitig tiefes Traurig sein, sind leider an der Tagesordnung. Ein Entschuldigung kommt zu häufig, so dass man es gar nicht mehr ernst nehmen kann. Schon der nächste „Orkanausbruch“ vor lauter Ärger über die Krankheit und Unzufriedenheit über das aktuelle Leben.

Vielleicht nein, hoffentlich so denke ich mir oft, habe ich irgendwann die Möglichkeit all diese bösen Worte und diese schlechten Launen die ich an den Tag lege, irgendwie gut zu machen. Vielleicht dann – wenn ein neues Herz in mir schlägt was mir wieder Kraft gibt und mich Atmen lässt, mir nachts Luft gibt und mich mit den Jungs im Garten spielen lässt.

Die Suche nach psychologischer Hilfe ist für viele ein hilfreicher Weg und so war es auch bei mir. Ich hatte das große Glück eine Ärztin zu finden, die sich mit dem Thema auskennt und bei der ich mich sicher und gut aufgehoben fühlte. Eine Psychologin, die mir zuhört wenn ich rede, die meine Ängste und meine Wünsche kennt. Die meine Tränen in den Augen gesehen hat und mir stets Kraft und Halt gibt, wieder weiter zu kämpfen.

Auch Rückschläge in der Wartezeit, Verschlechterungen der Krankheit sowie neue Krankheiten oder Erkrankungen die dazu kommen, gilt es zu ertragen – denn die Aussicht auf das neue Leben mit einem neuem Herzen soll und muss einem Kraft und Mut geben.

Die Freude auf die Zeit mit dem neuen Herzen und dem neuen HERZSCHLAG So kann ich nur allen viel Kraft und Willen wünschen

Alles Liebe Ihr

Georg Fischer